Die Pflege der Optik

Moderne ZEISS Ferngläser, Spektive und Zielfernrohre sind extrem robust und zuverlässig gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt. Dadurch sind sie sehr pflegeleicht, insbesondere die äußeren Glasoberflächen der ZEISS Victory-Produkte mit ihrer harten, wasser- und schmutzabweisenden LotuTec®-Beschichtung. Trotzdem sollten einige Punkte beachtet werden, um die Leistungsfähigkeit über viele Jahre oder Jahrzehnte sicherzustellen.

Fingerabdrücke
Moderne (saubere!) Mikrofasertücher sind die erste Wahl zum Reinigen der Optik. Meistens reicht ein Anhauchen der Linse und leichtes, kreisförmiges Wischen bereits aus, um z. B. Fingerabdrücke zu beseitigen. Von trockenen Papierreinigungstüchern und dem Aufbringen von feinem Pulver, wie es in manchen Optik-Reinigungssets angeboten wird, ist abzuraten.

Staub
Staub lässt sich mit einem Objektivpinsel oder Blasebalg entfernen, die in jedem Fotogeschäft zu finden sind. Vor jeder weiteren Reinigung mit einem Läppchen sind Staub, Sandkörnchen und sonstige harte Partikel sorgfältig zu entfernen.

Wasserspritzer
Eingetrocknete Regentropfen und vor allem Salzwasserspritzer hinterlassen Ablagerungen und Ränder. Diese Spuren müssen auf jeden Fall durch Befeuchten oder (bei wasserdichten Gläsern) mit Wasser wieder aufgelöst werden, bevor man mit einem Reinigungstuch wischt.

Fetthaltiger Schmutz
Öl oder Waffenfett auf den Linsen sollte man möglichst rasch entfernen. Mit einem Brillenreinigungsmittel oder mit einem Optikputztuch und evtl. etwas Alkohol sollten die Linsen sorgfältig und bis zum Rand gereinigt werden.

Schmutz
Bei normalen Verschmutzungen kann ein wasserdichtes Fernglas oder das abgenommene Zielfernrohr auch ohne Probleme mit zimmerwarmem Wasser abgespült werden.

Alkohol, Aceton, Lösungsmittel
T*-mehrschichtvergütete Gläser lassen sich mit reinem Alkohol säubern. Von Aceton, irgendwelchen Lösungsmittel oder Benzin ist generell abzuraten. Sie können verschiedene Materialien und Beschichtungen angreifen und beschädigen.

Fungus
Pilzbefall (Fungus) ist bei wasserdichten und mit trockenem Stickstoff gefüllten Geräten eigentlich ausgeschlossen – zumindest im Inneren. Auf den äußeren Linsen kann Fungusbefall aber auftreten, wenn das Gerät im feuchten Zustand längere Zeit in warmer und dunkler Umgebung aufbewahrt wird. Pilzsporen sind praktisch überall, und idealen Nährboden finden sie dann, wenn zusätzlich noch Fingerabdrücke (d. h. Fettspuren) vorhanden sind. In solchen Fällen oder in den Tropen mit hoher Luftfeuchtigkeit empfiehlt es sich, Geräte an einem luftigen, hellen Ort aufzubewahren. Wenn die Sonne sie etwas erwärmt, verdampft der Feuchtigkeitsfilm von der Oberfläche, und ohne Feuchtigkeit gibt es keinen Pilzbefall. Fungus zeigt sich oft durch eine feine, verästelte Struktur auf den Linsenoberflächen. Das Problem ist, dass durch die Stoffwechselprodukte dabei die Oberfläche nachhaltig beschädigt wird, so dass ein einfaches Säubern evtl. den Pilz, aber nicht seine Spuren beseitigt.

Verhalten im Winter
Nach einem Winterausflug im Schnee ist ein kaltes Fernglas oder Zielfernrohr am besten in einem trockenen, kühlen Raum aufgehoben. Im warmen Zimmer werden sie sofort (außen) beschlagen.

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr