Back To Top
Produkte und Komponenten für die Fluoreszenzmikroskopie

Fluoreszenzproteine

Erfahren Sie mehr über dieses Thema im ZEISS Online Campus

Fluoreszenzmikroskopie

Alles dreht sich um das Fluorophor

Wählen Sie mit einem Mausklick aus Hunderten verschiedener Fluorophore. GFP- und RFP-Derivate werden in spezifische Gene vieler Modellorganismen eingeschleust. Anorganische mit Antikörpern konjugierte Farbstoffe, die gegen nahezu jedes Epitop entwickelt wurden. Mit fluoreszierenden Farben vom kurzwelligen Ultraviolett bis hin zu langwelligen Rot können Sie eine Vielzahl verschiedener Proteine und Strukturen innerhalb derselben Probe spezifisch markieren und untersuchen. Ihre Möglichkeiten reichen dabei von einfachen Zwei-Farben-Experimenten bis hin zur komplexen Markierung von zehn oder mehr Strukturen. Die präzise Lokalisierung verlangt ein Mikroskopsystem, das eine enorme Vielzahl von Fluorophoren schonend anregt und Emissionen mit einer hohen Auflösung und Sensitivität detektiert. Carl Zeiss bietet ein breites Angebot an Produkten speziell für die Fluoreszenzmikroskopie. Diese Mikroskope lassen sich perfekt an Ihre Applikation anpassen.

Untersuchung von Fluoreszenzsignalen

Beginnend mit Fluoreszenzanwendungen in der Zellkultur, zum Beispiel zur Beurteilung von Transfektionsraten, sorgt Axio Vert.A1 für eine schonende LED-Beleuchtung ohne unerwünschte UV-Komponenten zum Schutz Ihrer Kulturen. Axio Zoom.V16 ist optimiert für eine hervorragende Fluoreszenzhelligkeit und bietet ein großes Sichtfeld, um Ihnen das Sortieren, die Auswahl und die mehrdimensionale Abbildung Ihrer transgenen Modellorganismen zu erleichtern.

Flexible Plattformen für die High-End Fluoreszenzmikroskopie

Carl Zeiss bietet flexible Mikroskopplattformen, die mit modernen optischen Schnittverfahren wie strukturierter Beleuchtung, konfokaler Laser Scanning -Mikroskopie, Spinning Disc-Technologie, Multiphotonen-Mikroskopie und TIRF aufgerüstet werden können. Wählen Sie die optimale Plattform für Ihre Anwendung in der High-End Fluoreszenzmikroskopie. Moderne Objektive, optimierte Strahlengänge, hocheffiziente Filtersätze und Motorisierung ermöglichen eine schnelle, empfindliche Detektion der Fluoreszenz.
Die aufrechte Mikroskopplattform Axio Imager liefert Ihnen helle fluoreszierende Farben durch exzellente Optik und Leistung. Beobachten Sie Gewebeschnitte, Gehirnschnitte und FISH-Präparate. Die inverse Mikroskopplattform Axio Observer mit Inkubatoroption ist perfekt an Ihre Lebendzellanwendungen angepasst. Ein schneller Reflektorrevolver, Hochgeschwindigkeits-Shutter, ausgesprochen effiziente Filtersätze und ein Lichtmanager reduzieren unnötige Lichtexpositionen.

Alle Beleuchtungsoptionen, die Sie brauchen

Wählen Sie unter verschiedenen Lichtquellen, um Ihre ZEISS Mikroskopplattform an Ihre speziellen Bedürfnisse anzupassen. Die Colibri.2 LED Lichtquelle ermöglicht die spezifische Wellenlängenwahl, Intensitätssteuerung und flexibles Mischen verschiedener Wellenlängen. Daher ist sie ideal für komplexe Fluoreszenzanwendungen bei hoher Geschwindigkeit geeignet. Die Kombination von Colibri.2 mit HXP 120 ermöglicht Ihnen Flexibilität bei Farbstoffen, für die heute noch keine LEDs verfügbar sind.

Konfokalmikroskope - Von der präzisen Lokalisierung zur Dynamik

Die Verbesserung von Auflösung und Kontrast durch optische Schnitte mit einem konfokalen Laser Scanning-Mikroskop ermöglicht es Ihnen, Ihre fluoreszierenden Signale präzise zu lokalisieren. Außerdem erlaubt Ihnen die Laseranregung mehr als nur die Lokalisierung: Messen Sie die Proteindynamik wie Mobilitäts- und Diffusionsraten in lebenden Proben mit Photoaktivierungs- und Photobleaching-Experimenten wie FRAP. Rüsten Sie Ihre Mikroskopplattform mit LSM 800 auf, um ein bedienungsfreundliches Laser Scanning-System zu erhalten, das es mit High End-Konfokalmikroskopen aufnehmen kann. Mit LSM 800 oder LSM 880 erreichen Sie eine extrem hohe Sensitivität durch eine verbesserte Detektortechnologie. Führen Sie Spectral Imaging und Photonenzählungen durch und erfassen Sie bis zu 10 Kanäle gleichzeitig. Für die Erstellung Ihres Experiment müssen Sie nur Ihre Fluorophore wählen. Das Smart Setup-Modul der digitalen ZEN Imaging Suite wählt dann automatisch Filter und Laser, die für schnelle Bildgebung, beste Signale oder beste Kompromisse optimiert sind.

 

Beobachten Sie die Entwicklung von Leben mit Lichtblatt-Fluoreszenzmikroskopie.

Fluoreszenz-Imaging lebender Organismen über einen längeren Zeitraum ist eine Herausforderung. Die Phototoxizität muss dabei auf ein Minimum reduziert werden. Lightsheet Z.1 ist eine schnelle, sanfte Imaging-Lösung, die Ihre lebenden Proben und Fluorophore schützt. Die Trennung des Anregungs- und Emissionslichtgangs ermöglicht die exklusive Beleuchtung der Fokusebene, während ein kamerabasierter Detektor schnelles Imaging bei niedrigen Anregungslichtstärken ermöglicht. Sie beobachten embryonale Entwicklung, Organogenese und Zelldynamik praktisch ohne Phototoxizität oder Ausbleichen. Mit Multiview erstellen Sie darüber hinaus 3D-Modelle von großvolumigen Proben.

Automatisiertes Scannen von Objektträgern - Fluoreszenz mit hohem Durchsatz

In der Krebsforschung und für Experimente mit in-situ-Fluoreszenz-Hybridisierung müssen Sie oft viele Objektträger untersuchen. Schnelles Mehrkanal-Fluoreszenz-Scanning von Objektträgern mit Axio Scan.Z1 beschleunigt Ihren Workflow. High Speed-Filterräder und empfindliche Kameras erlauben schnelle Aufnahmen mit kurzen Belichtungszeiten und schützen Ihre Proben. Mit Dreiband- und Vierband-Filtersätzen und Colibri.2 als Fluoreszenz-Lichtquelle schaltet Axio Scan.Z1 millisekundenschnell zwischen den Kanälen um. Erzielen Sie eine außerordentliche Bildqualität durch plan-apochromatisch korrigierte Objektive mit numerischen Aperturen von bis zu 0,95. Spezielle ZEN Objektträger-Scan-Assistenten ermöglichen Ihnen durch Scan-Profile und die intuitive Smart Setup-Funktion eine flexible, aber einfache Einrichtung Ihres Experiments.

Verbessern Sie die Auflösung

Optische Highlighter sind eine vor kurzem entwickelte Familie von fluoreszierenden Proteinen, deren Eigenschaften sich verändern. wenn sie ultraviolettem Licht ausgesetzt werden. Diese Arten von Fluorophoren haben zur Erfindung der Hochauflösungstechnologie PAL-M von Carl Zeiss beigetragen. PAL-M stützt sich auf die Abbildung von nur einigen wenigen Molekülen, indem die Probe für eine Zeit mit sehr schwachem aktivierendem Licht beleuchtet wird. So können Sie die exakte XY-Position dieser Moleküle bestimmen. Durch die tausendfache Wiederholung dieses Prozesses erreichen Sie ein endgültiges Bild mit einer Auflösung von bis zu 20 nm, was den Ergebnissen eines Elektronenmikroskops nahekommt. Die Turn-Key-Plattform ELYRA ist das einzige verfügbare Hochauflösungssystem, mit dem Sie 2 verschiedenen Techniken, PAL-M und SR-SIM, kombinieren können. Diese Technik, die eine hohe Flexibilität bietet, basiert auf einer lasergenerierten strukturierten Beleuchtung. SR-SIM ist mit konventionellen Fluorophoren und Färbeprotokollen kompatibel und erlaubt Schnitte in Z-Richtung mit bis zum Doppelten der lateralen und axialen Auflösung konventioneller Lichtmikroskope. Mit ELYRA können Sie die optimale Hochauflösungstechnik für Ihre Probe wählen.
Wenn Sie eine noch höhere Auflösung benötigen, ermöglicht Ihnen Carl Zeiss die Kombination der herausragenden Auflösungsleistung der Elektronenmikroskopie mit fluorophormarkierten Strukturen in Ihrem Fluoreszenzmikroskop. Mit unserer flexiblen Lösung Shuttle & Find für die korrelative Licht- und Elektronenmikroskopie (CLEM) finden Sie Ihre Region of Interest im Elektronenmikroskop nach der Detektion Ihrer Fluoreszenzsignale im Lichtmikroskop mühelos wieder. Ihre Forschung profitiert von der spezifischen Lokalisierung markierter Proteine und Zellstrukturen dank der unerreichten ultrastrukturellen Auflösung des Elektronenmikroskops.

Das Tutorial zeigt zu Beginn ein Bild einer Vorstufe der Aminosäuresequenz (Thr65-Tyr66-Gly67) des EGFP-Chromophors in einer linearen Konfiguration, so dass der Threonin-Rest in der oberen linken Seite des Fensters positioniert ist. Die Sauerstoffatome sind rot gefärbt, die Stickstoffatome blau und die Kohlenstoffatome weiß. Die schwarzen Striche an dem Peptidterminus zeigen die Fortsetzung der Struktur über den illustrierten Teil hinaus an. Um im Tutorial agieren zu können, verwenden Sie den Schieberegler "Chromophore Maturation", um sich durch die selbstkatalysierte intramolekulare Neuanordnung der Tripeptidsequenz zu bewegen, die während der Chromophorreifung auftritt.

Tutorial: Bildung eines EGFP-ChromophorsTutorial: Bildung eines EGFP-Chromophors
schließenschließen

Empfohlene Produkte für die Fluoreszenzmikroskopie:

 

Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die von Websites auf Ihrem Computer gespeichert werden. Cookies sind weit verbreitet und helfen Seiten optimiert darzustellen und zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. mehr

OK